Ein Gebet anwenden

IMG_1764Ich bete fast jeden Tag im Bett vor dem Aufstehen das bekannte Gebet des Nikolaus von der Flüe: „Mein Herr und mein Gott, nimm alles von mir, was mich wegführt von dir. Mein Herr und mein Gott, gib alles mir, was mich hinführt zu dir. Mein Herr und mein Gott, nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen dir.“

Oft sage ich das Gebet nur halb bewusst und wiederhole es dann noch einmal, ehe ich aus den Federn springe. Heute hatte ich das Bedürfnis, da Gebet auch anzuwenden. Ich überlegte: Was soll Gott konkret von mir wegnehmen, was mich von ihm entfremdet und eigentlich nicht zu mir gehören sollte? Mir fiel sofort etwas ein, und ich hielt Gott diese schlechte Angewohnheit hin, dass er sie von mir nehmen möge. Dann überlegte ich, was mich zu Gott hinführt. Sofort fiel mir wieder etwas ein. Und ich nahm es mir fest vor.

Ist schon erstaunlich, was während einer Minute im Bett bald in der Früh geschehen kann!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.